Lønstrup, Schmuckstück der Westküste.

Lønstrup, das Schmuckstück der Westküste, ist ein kleiner malerischer Fischer und Urlaubsort. Lønstrup hat ca. 500 ständige Einwohner, aber in der Hochsaison verdoppelt sich die Einwohnerzahl des Ortes mehrfach.


Das Meer und Lønstrup gehören zusammen.

Jahrhunderte lang war die Fischerei der Haupterwerbszweig. Heute nimmt der Tourismus die erste Stelle ein, und der Ort ist sehr besucht ohne dass es dem Ort geschadet hat.



Naturkräfte haben zeitweise das Bild des Ortes verändert.

Eine Schlucht zieht sich durch den Ort. Sie entstand durch eine Naturkatastrophe am 1.August 1877. Durch ein starke Wolkenbruch wurden Hauser, Sand und Erde mit den Wassermassen ins Meer gespült. Heute fliest in der Schlucht nur ein kleiner Bach.

In 1981 veränderte sich die Küstenlinie wieder durch einen kräftigen Sturm und es wurde beschlossen, die Küste durch kräftige Granitsteine zu sichern.

In Lønstup arbeiten viele verschiedene Kunsthandwerker und viele von ihnen kann man bei der Arbeit beobachten.



Im Lønstup wurde im Jahre 1852 die Erste Rettungsstation gegründet. Von dieser Rettungsstation sind 260 Menschen aus Lebensgefahr gerettet worden. Die Station bestand bis zum 1997. In diesem Jahre wurde das Haus zu Lønstrup Fischervereinigung und der Lokalhistorischen Vereinigung für Lønstrup und Umgebung als Museum übergeben.